Die Stadt Kairo

21.06.2021 04:53:15

Die Stadt Kairo Infos & Travel Wiki

  • Der Name der Stadt Kairo
  • Warum wurde die Stadt kairo mit Kairo benannt?
  • Wann wurde die Stadt Kario gegründe?
  • Die Satdt Kairo unter der Osmanische Herrschaft
  • Die Stadt Kairo in der Neuzeit
  • Kairo unter der Britischen Herrschaft bis 1956 bis 1956
  • Die Lage & die Fläche der Stadt Kairo

Der Name der Stadt Kairo

Kairo (/ˈkaɪroʊ/ KY-ROH; Arabsch: القاهرة‎, romanisiert: al-Qāhirah, ausgesprochen [ælˈqɑːhɪɾɑ] koptisch: ϯⲕⲉϣⲣⲱⲙⲓ) ist die Hauptstadt und größte Stadt Ägyptens. Mit 21,3 Millionen Einwohnern ist die Metropolregion Kairo die größte Metropolregion der arabischen Welt, die zweitgrößte in Afrika und die sechstgrößte der Welt. 

Kairo ist mit dem alten Ägypten verbunden, da sich der berühmte Pyramidenkomplex von Gizeh und die antike Stadt Memphis in seinem geografischen Gebiet befinden.

Kairo liegt in der Nähe des Nildeltas und wurde 969 n. Chr. Während der Fatimiden-Dynastie gegründet, aber das Land aus dem die heutige Stadt besteht, war der Standort der alten Nationale Hauptstädte deren Überreste in Teilen von Alt-Kairo sichtbar sind. Kairo ist seit langem das Zentrum des politischen und kulturellen Lebens der Region. Es trägt den Titel "die Stadt der tausend Minarette", um die islamische Architektur zu überwiegen. Kairo gilt laut GaWC als World City mit einer „Beta+“-Klassifizierung.

Heute hat die ägyptische Hauptstadt die älteste und größte Film- und Musikindustrie der arabischen Welt und die zweitälteste Hochschule der Welt, die Al-Azhar-Universität. Darüber hinaus haben viele internationale Medien, Unternehmen und Organisationen regionale Hauptquartiere in der Stadt. Die Arabische Liga hatte die meiste Zeit ihres Bestehens ihren Sitz in Kairo.

Mit über 9 Millionen Einwohnern auf 453 km² verteilt ist Kairo die mit Abstand größte Stadt Ägyptens. In der Nähe der Stadt leben weitere 9,5 Millionen Einwohner. Kairo leidet wie viele andere Megastädte unter hoher Umweltverschmutzung und hohem Verkehr. Die Metro von Kairo ist eines der wenigen Metrosysteme in Afrika (das andere befindet sich in Algier, Algerien). Es gehört zu den fünfzehn verkehrsreichsten weltweit mit über 1 Milliarde Passagierfahrten pro Jahr. Die Wirtschaft Kairos belegte 2005 den ersten Platz im Nahen Osten und den 43. weltweit im Global Cities Index 2010 von Foreign Policy.

Warum wurde die Stadt kairo mit Kairo benannt?

Ägypter bezeichnen Kairo oft als Maṣr ( [mɑsˤɾ]; Ägyptisch-Arabisch: مَصر‎), der ägyptisch-arabische Name für Ägypten selbst, was die Bedeutung der Stadt für das Land unterstreicht. Sein offizieller Name al-Qāhirah (arabisch: القاهرة‎) bedeutet „die Bezwinger“ oder „der Eroberer“, vermutlich deshalb, weil der Planet Mars, an-Najm al-Qāhir (arabisch: النجم القاهر‎, „der erobernde Stern“) , entstand zur Zeit der Stadtgründung, möglicherweise auch wegen der mit Spannung erwarteten Ankunft des fatimidischen Kalifen Al-Mu'izz, der 973 von Mahdia, der alten Hauptstadt der Fatimiden, Kairo erreichte ist der Vorort von Ain Shams (arabisch: عين شمس‎, "Auge der Sonne").

Es gibt einige koptische Namen der Stadt. (di)Kashromi (koptisch: (ϯ)ⲕⲁϣⲣⲱⲙⲓ) ist bereits 1211 bezeugt und ist ein Calque, der "Hauptbrecher" bedeutet ("ⲕⲁϣ-" - brechen, "ⲣⲱⲙⲓ" - Mann), der dem Arabischen al-Qāhirah ähnelt. Lioui (koptisch: ⲗⲓⲟⲩⲓ) oder Elioui (koptisch: ⲉⲗⲓⲟⲩⲓ) ist ein anderer Name, der ist eine Verfälschung der griechischen Worten von Heliopolis (griechisch: Ήλιούπολις). Einige argumentieren, dass Mistram (koptisch: ⲙⲓⲥⲧⲣⲁⲙ) oder Nistram (koptisch: ⲛⲓⲥⲧⲣⲁⲙ) ein anderer koptischer Name für Kairo ist. Andere denken jedoch, dass es stattdessen a . ist Name einer abbasidischen Hauptstadt Al-Askar. ⲕⲁϩⲓⲣⲏ (Kahire) ist eine populäre moderne Wiedergabe eines arabischen Namens (andere sind ⲭⲁⲓⲣⲟⲛ [Chairon] und ⲕⲁϩⲓⲣⲁ [Kahira]), die eine Volksetymologie "Land der Sonne" hat. Einige argumentieren, dass es der Name einer ägyptischen Siedlung war, auf der Kairo gebaut wurde, aber es ist eher zweifelhaft da dieser Name in keiner hieroglyphischen oder demotischen Quelle belegt ist, obwohl einige Forscher wie Paul Casanova, ihn als legitime Theorie ansehen. Kairo wird auch als ⲭⲏⲙⲓ bezeichnet, was auf Koptisch Ägypten bedeutet, genauso wie es im Ägyptisch-Arabisch bezeichnet wird.

Manchmal wird die Stadt von Menschen aus Alexandria informell als Kayro bezeichnet (IPA: [ˈkæjɾo]; Ägyptisch-Arabisch: كايرو‎)

Die Gegend um das heutige Kairo, insbesondere Memphis, die alte Hauptstadt Ägyptens, war aufgrund ihrer strategischen Lage flussaufwärts des Nildeltas lange Zeit ein Brennpunkt des alten Ägyptens, doch die Ursprünge der modernen Stadt sind allgemein nachvollzogen auf eine Reihe von Siedlungen im ersten Jahrtausend zurück. Um die Wende des 4. Jahrhunderts errichteten die Römer eine Festungsstadt am Ostufer des Nils. Diese Festung, bekannt als Babylon, war die römische und dann die byzantinische Stadt und ist heute das älteste Bauwerk der Stadt. Es liegt auch im Herzen der koptisch-orthodoxen Gemeinde, die sich im späten 4. Jahrhundert von der römischen und der byzantinischen Kirche trennte. Viele der ältesten koptischen Kirchen Kairos, einschließlich der Hängenden Kirche befinden sich entlang der Festungsmauern in einer Stadt, die als koptisches Kairo bekannt ist.

Nach der muslimischen Eroberung im Jahr 640 n. Chr. ließ sich der Eroberer Amr ibn As im Norden Babylons in einem Gebiet nieder, das als al-Fustat bekannt wurde. Ursprünglich ein Zeltlager (Fustat bedeutet "Stadt der Zelte"), wurde Fustat eine dauerhafte Siedlung und die erste Hauptstadt des islamischen Ägyptens.

Im Jahr 750 n. Chr., nach dem Sturz des Kalifats der Umayyaden durch die Abbasiden, gründeten die neuen Herrscher ihre Siedlung im Nordosten von Fustat, die ihre Hauptstadt wurde, die als al-Askar (die Stadt der Abschnitte oder Kantone) bekannt war war wie ein Militärlager angelegt.

Eine Rebellion im Jahr 869 durch Ahmad ibn Tulun führte zur Aufgabe von Al Askar und dem Bau einer weiteren Siedlung, die zum Regierungssitz wurde. Dies war al-Qatta'i ("Quarters'), im Norden von Fustat und näher an den Fluss. Al Qatta'i um einen Palast und zeremonielle Moschee zentriert wurde,heute als Moschee von Ibn Tulun bekannt.

In 905, die Abbasiden erlangten die Kontrolle über das Land wieder, und ihr Gouverneur kehrte nach Fustat zurück und zerstörte al-Qatta'i dem Erdboden gleich.

Wann wurde die Stadt Kario gegründet?

Am Jahr 969 nach Christi regierte das Fatimiden Reich mit einer Armee von Kutamas über Ägypten. Unter Jawhar Al Saqili, die neue befestigte Stadt Kairo nordöstlich von Fustat wurde errichtet. Der Bau der Stadt, die zunächst als al-Manṣūriyyah bekannt war dauerte vier Jahre Und Diente, als neue Hauptstadt des Kalifats. Während dieser Zeit wurde die al-Azhar-Moschee im Auftrag von . in Auftrag gegeben der Kalif, die sich zur drittältesten Universität der Welt entwickelte. Kairo wurde schließlich zu einem Zentrum des Lernens, mit der Bibliothek von Kairo mit Hunderttausenden von Büchern. Als Kalif al-Mu'izz li Din Allah aus dem alten kam Fatimiden Hauptstadt Mahdia in Tunesien im Jahr 973 gab er der Stadt ihre heutiger Name, Qāhirat al-Mu'izz ("Der Bezwinger von al-Mu'izz").

Nach der Gründung Kairos blieb fast 200 Jahre lang das Verwaltungszentrum Ägyptens in Fustat. 1168 jedoch zündete der fatimidische Wesir Shawar Fustat an, um seine Gefangennahme durch Amalrich, den Kreuzfahrern König von Jerusalem, zu verhindern. Ägyptens Hauptstadt wurde dauerhaft nach Kairo verlegt, das schließlich um die Ruinen von Fustat und die früheren Hauptstädte al-Askar und al-Qatta'i erweitert wurde. Als sich al Qahira ausdehnte, wurden diese früheren Siedlungen eingeschlossen und sind seitdem Teil der Stadt Kairo, die sich entwickelt und verbreitet hat; sie sind jetzt gemeinsam als "Altes Kairo" bekannt.

Während das Feuer von Fustat die Stadt Kairo erfolgreich schützte, führte ein anhaltender Machtkampf zwischen Shawar, König Amalric I. von Jerusalem und dem Zengid-General Shirkuh zum Untergang des fatimidischen Establishments.

Im Jahr 1169 wurde Saladin zum neuen Wesir Ägyptens ernannt von den Fatimiden. Zwei Jahre später ergriff er die Macht von der Familie des letzten fatimidischen Kalifen al-'Āḍid. Als erster Sultan Ägyptens gründete Saladin die Ayyubiden-Dynastie mit Sitz in Kairo und verbündete Ägypten mit den Abbasiden in Bagdad. Während seiner Regierungszeit baute Saladin die Zitadelle von Kairo, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Sitz der ägyptischen Regierung diente.

1250 übernahmen Sklaven Soldaten, die als Mamelucken bekannt sind, die Kontrolle über Ägypten und wie viele ihrer Vorgänger Kairo als Hauptstadt ihrer neuen Dynastie etablierten. In Fortführung einer von den Ayyubiden begonnenen Praxis wurde ein Großteil des Landes, das von ehemaligen Fatimiden Palästen besetzt war, verkauft und durch neuere Gebäude ersetzt. Bauprojekte beginnen d durch die Mamelucken drängte die Stadt nach außen und brachte gleichzeitig neue Infrastruktur in die Innenstadt. Unterdessen florierte Kairo als Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit und als Kreuzung auf der Gewürze Handelsroute zwischen den afro-eur asiatischen Zivilisationen. Im Jahr 1340 hatte Kairo fast eine halbe Million Einwohner und war damit die größte Stadt im Westen Chinas.

Als der Reisende Ibn Battuta 1326 zum ersten Mal nach Kairo kam, bezeichnete er es als den zentralen Bezirk Ägyptens. Als er 1348 auf seiner Rückreise die Gegend erneut durchquerte, verwüstete der Schwarze Tod die bedeutendsten Städte. Er zitierte Berichte über Tausende von Toten pro Tag in Kairo.

Die Stadt Kairo unter der Osmanische Herrschaft

Obwohl Kairo im Spätmittelalter Europas Stagnation vermied, konnte es dem Schwarzen Tod nicht entgehen, der die Stadt zwischen 1348 und 1517 mehr als fünfzig Mal heimsuchte. Während seiner ersten und tödlichsten Welle wurden etwa 200.000 Menschen durch die Pest getötet.

Bis zum 15. Jahrhundert hatte sich die Bevölkerung Kairos auf 150.000 bis 300.000 reduziert. Der Status der Stadt wurde weiter geschwächt, nachdem Vasco da Gama zwischen 1497 und 1499 einen Seeweg um das Kap der Guten Hoffnung entdeckte, der es Gewürzhändlern ermöglichte Kairo zu meiden. Kairos politischer Einfluss nahm deutlich ab, nachdem die Osmanen 1517 die Macht der Mamluken über Ägypten abgelöst hatten. Von Konstantinopel aus regierte Sultan Selim I. Ägypten in eine Provinz mit Kairo als Hauptstadt. Aus diesem Grund wird die Geschichte Kairos in osmanischer Zeit oft als belanglos beschrieben, insbesondere im Vergleich zu anderen Epochen. Im 16. und 17. Jahrhundert blieb Kairo jedoch ein wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Obwohl die Stadt nicht mehr an der Gewürzroute liegt, erleichterte die Stadt den Transport von jemenitischem Kaffee und indischen Textilien, hauptsächlich nach Anatolien, Nordafrika und auf dem Balkan. Kairene Kaufleute waren maßgeblich daran beteiligt, Waren in das karge Hedschas zu bringen, insbesondere während des jährlichen Hadsch nach Mekka. Im selben Zeitraum erreichte die al-Azhar-Universität die Vorherrschaft unter den islamischen Schulen, die sie bis heute innehat; Pilger auf dem Weg zum Hadsch bezeugten oft die Überlegenheit der Institution, die mit der ägyptischen islamischen Gelehrten Gruppe in Verbindung gebracht wurde. Im 16. Jahrhundert gab es in Kairo auch Wohnhochhäuser, in denen die beiden unteren Stockwerke für Gewerbe- und Lagerzwecke dienten. Die darüber liegenden Stockwerke wurden an Mieter vermietet.

Unter den Osmanen breitete sich Kairo von seinem Kern um die Zitadelle nach Süden und Westen aus. Die Stadt war nach Konstantinopel die zweitgrößte des Reiches. Obwohl die Migration nicht die Hauptquelle des Wachstums Kairos war, bestanden Ende des 18. Jahrhunderts zwanzig Prozent der Bevölkerung aus religiösen Minderheiten und Ausländern aus dem gesamten Mittelmeerraum. Als Napoleon 1798 in Kairo ankam, war die Bevölkerung der Stadt jedoch mit weniger als 300.000 Einwohnern um 40 Prozent niedriger als auf dem Höhepunkt des mamlukischen – und kairenischen – Einflusses Mitte des 14. Jahrhunderts.

Die französische Besatzung war nur von kurzer Dauer, da britische und osmanische Truppen, darunter ein beträchtliches albanisches Kontingent, das Land 1801 zurückerobern. Kairo selbst wurde von britischen und osmanischen Truppen belagert, was mit der französischen Kapitulation am 22. Juni 1801 gipfelte. Die Briten räumten Ägypten zwei Jahre später verließen die Osmanen, die Albaner und die lange geschwächten Mamluken das Land, um das Land zu kontrollieren. Der anhaltende Bürgerkrieg ermöglichte es einem Albaner namens Muhammad Ali Pasha, zum Kommandanten und schließlich, mit Zustimmung des religiösen Establishments, Herrscher Ägyptens im Jahr 1805 aufzusteigen.

Die Stadt Kairo in der Neuzeit

Bis zu seinem Tod im Jahr 1848 führte Muhammad Ali Pasha mehrere soziale und Wirtschaftsreformen, die ihn zum Begründer des modernen Ägypten machten. Während Muhammad Ali den Bau öffentlicher Gebäude in der Stadt initiierte, hatten diese Reformen jedoch nur minimale Auswirkungen auf Kairos Landschaft. Bedeutendere Veränderungen erfuhr Kairo unter Ismail Pascha (reg. 1863–1879), der die von seinem Großvater begonnenen Modernisierungsprozesse fortsetzte. Inspiriert von Paris stellte sich Ismail eine Stadt der Maidans und breiten Alleen vor; aus finanziellen Gründen wurden nur einige von ihnen im Bereich der heutigen Innenstadt von Kairo verwirklicht. Ismail versuchte auch, die Stadt zu modernisieren, indem sie mit benachbarten Siedlungen fusionierte, ein Ministerium für öffentliche Arbeiten gründete, Gas und Beleuchtung in die Stadt brachte und ein Theater und ein Opernhaus eröffnete.

Die immensen Schulden, die aus Ismails Projekten resultierten, lieferten einen Vorwand für eine zunehmende europäische Kontrolle, die mit der britischen Invasion 1882 ihren Höhepunkt fand. Das wirtschaftliche Zentrum der Stadt bewegte sich schnell nach Westen in Richtung Nil, weg vom historischen islamischen Kairo und hin zum zeitgenössischen, europäisch- Stilbereiche, die von Ismail gebaut wurden. Ende des 19. Jahrhunderts machten Europäer fünf Prozent der Bevölkerung Kairos aus und bekleideten zu diesem Zeitpunkt die meisten Regierungspositionen.

1905 baute die Heliopolis Oasis Company unter der Leitung des belgischen Industriellen Édouard Empain und Boghos Nubar, Sohn des ägyptischen Premierministers Nubar Pascha, zehn Kilometer vom Zentrum Kairos entfernt einen Vorort namens Heliopolis. Es war der erste groß angelegte Versuch, seine Architektur zu fördern, die heute als Heliopolis-Stil bekannt ist.

Die britische Besatzung sollte nur vorübergehend sein, dauerte aber bis weit ins 20. Jahrhundert. Nationalisten veranstalteten 1919 in Kairo Großdemonstrationen, fünf Jahre nachdem Ägypten zum britischen Protektorat erklärt hatte. Dennoch führte dies 1922 zur Unabhängigkeit Ägyptens.

1924 Kairoer Koran

Der König Fuad, Ausgabe des Korans, wurde erstmals am 10. Juli 1924 in Kairo unter der Schirmherrschaft von König Fuad veröffentlicht. Das Ziel der Regierung des neu gebildeten Königreichs Ägypten war es nicht, die anderen Varianten der Korantexte ("qira'at") zu delegitimieren, sondern Fehler zu beseitigen, die in Korantexten in staatlichen Schulen gefunden wurden. Ein Komitee von Lehrern entschied sich, eine einzige der kanonischen qira'at-"Lesungen" zu bewahren, nämlich die der "ṣafṣ"-Version, einer kufischen Rezitation aus dem 8. Jahrhundert. Diese Ausgabe ist seit langem zum Standard für moderne Drucke des Korans geworden Die Veröffentlichung wurde als "großartiger Erfolg" bezeichnet, und die Ausgabe wurde als "jetzt weithin als offizieller Text des Korans angesehen", so beliebt bei Sunniten und Schiiten, dass die Die unter weniger gut informierten Muslimen verbreitete Überzeugung ist, "dass der Koran eine einzige, eindeutige Lesart hat". Kleinere Änderungen wurden später in den Jahren 1924 und 1936 vorgenommen - die "Faruq Edition" zu Ehren von König Faruk

Kairo unter der Britischen Herrschaft bis 1956 bis 1956

Britische Truppen blieben im Land . erweitern um die gehobenen Viertel von Garden city, Zamalek und Heliopolis gehören Zwischen 1882-1937, Kairo Bevölkerung von 347.000 auf 1,3 Millionen verdreifacht -. und seiner Fläche von 10 bis 163 Quadratkilometer erhöht (4-63 Quadratmeilen)

Die Stadt war während der Unruhen von 1952, bekannt als Kairoer Feuer oder Schwarzer Samstag, bei denen fast 700 Geschäfte, Kinos, Casinos und Hotels in der Innenstadt von Kairo zerstört wurden. Die Briten verließen Kairo nach der ägyptischen Revolution von 1952, aber das schnelle Wachstum der Stadt Um der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden, baute Präsident Gamal Abdel Nasser den Maidan Tahrir und die Nile Corniche neu aus und verbesserte das Brücken- und Autobahnnetz der Stadt Währenddessen förderten zusätzliche Kontrollen des Nils die Entwicklung auf der Insel Gezira und entlang der Uferpromenade der Stadt. Die Metropole begann, in das fruchtbare Nildelta vorzudringen, was die Regierung dazu veranlasste, Wüsten städtchen zu bauen und Anreize für die Stadtbewohner zu schaffen, dorthin zu ziehen.

Die Stadt Kairo im 60er Jahren

Die Bevölkerung Kairos hat sich seit den 60er Jahren verdoppelt und erreichte fast sieben Millionen (mit weiteren zehn Millionen im Stadtgebiet). Gleichzeitig hat sich Kairo als politisches und wirtschaftliches Zentrum für Nordafrika und die arabische Welt etabliert. Viele multinationale Unternehmen und Organisationen, einschließlich der Arabischen Liga, operieren von der Stadt aus.

1992 wurde Kairo von einem Erdbeben heimgesucht, bei dem 545 Menschen ums Leben kamen, 6.512 verletzt wurden und rund 50.000 Menschen obdachlos wurden.

Die Lage & die Fläche der Stadt Kairo

Kairo liegt im Norden Ägyptens, bekannt als Unterägypten, 165 Kilometer (100 Meilen) südlich des Mittelmeers und 120 Kilometer (75 Meilen) westlich des Golfs von Suez und des Suezkanals. Die Stadt liegt am Nil, unmittelbar südlich davon, wo der Fluss sein wüstennahes Tal verlässt und in die tief liegende Nildelta-Region abzweigt. Obwohl sich die Metropole Kairo in alle Richtungen vom Nil weg erstreckt, liegt die Stadt Kairo nur am Ostufer des Flusses und zwei Inseln darin auf einer Gesamtfläche von 453 Quadratkilometern. Geologisch liegt Kairo auf Schwemmland und Dünen, die aus der Quartärzeit stammen.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts, als der Fluss durch Dämme, Deiche und andere Kontrollen gezähmt wurde, war der Nil in der Nähe von Kairo sehr anfällig für Kurs- und Oberflächen Änderungen. Im Laufe der Jahre verlagerte sich der Nil allmählich nach Westen und bildete den Ort zwischen dem östlichen Rand des Flusses und dem Mokattam-Hochland, auf dem die Stadt heute steht. Das Land, auf dem Kairo 969 gegründet wurde (das heutige islamische Kairo), befand sich etwas mehr als dreihundert Jahre zuvor, als Fustat zum ersten Mal gebaut wurde, unter Wasser.

Niedrige Perioden des Nils während des 11. Jahrhunderts trugen weiterhin zur Landschaft von Kairo bei; eine neue Insel, bekannt als Geziret al-Fil, erschien erstmals 1174, wurde aber schließlich mit dem Festland verbunden. Heute wird das Gelände von Geziret al-Fil vom Bezirk Shubra eingenommen. Die niedrigen Perioden schufen um die Wende des 14. Jahrhunderts eine weitere Insel, die heute Zamalek und Gezira umfasst. Die Landgewinnung Bemühungen der Mamelucken und Osmanen trugen weiter zur Expansion am Ostufer des Flusses bei.

Aufgrund der Nil Bewegung liegen die neueren Teile der Stadt – Garden City, Downtown Cairo und Zamalek – am nächsten zum Flussufer. Die Gebiete, in denen sich die meisten Botschaften Kairos befinden, sind im Norden, Osten und Süden von den älteren Stadtteilen umgeben. Alt-Kairo, südlich des Zentrums gelegen, beherbergt die Überreste von Fustat und das Herz der koptisch-christlichen Gemeinde Ägyptens, des koptischen Kairo. Der Stadtteil Boulaq, der im Norden der Stadt liegt, entstand aus einem großen Hafen des 16. Jahrhunderts und ist heute ein bedeutendes Industriezentrum. Die Zitadelle liegt östlich des Stadtzentrums rund um das islamische Kairo, das auf die Fatimiden Zeit und die Gründung Kairos zurückgeht. Während das westliche Kairo und die moderne Architektur mit europäischem Einfluss von breiten Boulevards und offenen Räumen dominiert werden, wird die östliche Hälfte, die im Laufe der Jahrhunderte willkürlich gewachsen ist, von kleinen Gassen, überfüllten Mietskasernen und islamischer Architektur dominiert.

Die nördlichen und äußersten östlichen Teile Kairos, einschließlich der Satellitenstädte, gehören zu den jüngsten Erweiterungen der Stadt. Sie entwickelten sich im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert, um dem schnellen Wachstum der Stadt gerecht zu werden. Das Westufer des Nils wird normalerweise zum Stadtgebiet von Kairo gehört, umfasst jedoch die Stadt Gizeh und das Gouvernement Gizeh. Auch Gizeh hat sich in den letzten Jahren stark ausgeweitet und hat heute, obwohl noch ein Vorort von Kairo, 2,7 Millionen Einwohner. Das Gouvernement Kairo lag nördlich des Gouvernements Helwan von 2008, als einige der südlichen Bezirke Kairos, darunter Maadi und New Cairo, abgespalten und in das neue Gouvernement eingegliedert wurden, bis 2011, als das Gouvernement Helwan wieder in das Gouvernement Kairo eingegliedert wurde.

Stadtbild von Kairo

Der Tahrir-Platz

Der Tahrir-Platz wurde Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Errichtung der modernen Innenstadt von Kairo gegründet. Es wurde zuerst Ismailia Square genannt, nach dem Herrscher Khedive Ismail aus dem 19. Jahrhundert, der das Design des neuen Stadtzentrums „Paris am Nil“ in Auftrag gab. Nach der ägyptischen Revolution von 1919 wurde der Platz weithin als Tahrir-Platz (Befreiungsplatz) bekannt, obwohl er erst nach der Revolution von 1952, die die Monarchie beseitigte, offiziell umbenannt wurde. Mehrere bemerkenswerte Gebäude umgeben den Platz, darunter die American University auf dem Campus in der Innenstadt von Kairo, das Regierungsgebäude von Mogamma, das Hauptquartier der Arabischen Liga, das Nile Ritz Carlton Hotel und das Ägyptische Museum. Der Platz im Herzen von Kairo war im Laufe der Jahre Zeuge mehrerer großer Proteste. Das bemerkenswerteste Ereignis auf dem Platz war jedoch der Brennpunkt der ägyptischen Revolution 2011 gegen den ehemaligen Präsidenten Hosni Mubarak.

Das Ägyptische Museum in Kairo

Das Ägyptische Museum, allgemein bekannt als Ägyptisches Museum, beherbergt die umfangreichste Sammlung antiker ägyptischer Antiquitäten der Welt. Es hat 136.000 Ausstellungsstücke und viele weitere Hunderttausende in seinen Kellerräumen. Zu den berühmtesten ausgestellten Sammlungen gehören die Funde aus dem Grab von Tutanchamun.

Das Große Ägyptische Museum

großer Teil der Sammlung des Museums, darunter die Tutanchamun Sammlung ist geplant um die neue Grand Egyptian Museum bewegt zu werden, im Bau in Gizeh und die bis Ende des 2021 öffnen

Kairo Turm

der Kairo Turm ist ein freistehender Turm mit einem Drehrestaurant an der Spitze. Er bietet den Restaurant Gästen eine Vogelperspektive von Kairo. Er steht im Stadtteil Zamalek auf der Insel Gezira im Nil, im Stadtzentrum. Mit 187 Metern (614 Fuß) ist sie 44 Meter (144 Fuß) höher als die Große Pyramide von Gizeh, die etwa 15 Kilometer (9 Meilen) südwestlich steht.

Altstadt Kairo

Dieses Kairoer Gebiet wird so genannt, weil es die Überreste der alten römischen Festung von Babylon enthält und die ursprüngliche Stätte von Fustat, der ersten arabischen Siedlung in Ägypten (7. Jahrhundert n. Chr.) und dem Vorgänger des späteren Kairo, überlappt. Das Gebiet umfasst das koptische Kairo, das eine hohe Konzentration alter christlicher Kirchen wie die Hängende Kirche, die griechisch-orthodoxe Kirche des Hl. Georg und andere christliche oder koptische Gebäude beherbergt, von denen sich die meisten über dem Gelände der antiken römischen Festung befinden . Es ist auch der Standort des Koptischen Museums, das die Geschichte der koptischen Kunst von der griechisch-römischen bis zur islamischen Zeit zeigt, und der Ben-Ezra-Synagoge, der ältesten und bekanntesten Synagoge in Kairo, in der sich die bedeutende Sammlung von Geniza-Dokumenten befand im 19. Jahrhundert entdeckt. Im Norden dieser koptischen Enklave befindet sich die Amr ibn al-'As Moschee, die erste Moschee Ägyptens und das wichtigste religiöse Zentrum von Fustat, die 642 n. Chr. direkt nach der arabischen Eroberung gegründet, aber seitdem mehrmals umgebaut wurde.

Kairo besitzt eine der bedeutendsten Konzentrationen historischer Denkmäler islamischer Architektur in der Welt. Die Gebiete um die alte Stadtmauer und die Zitadelle sind durch Hunderte von Moscheen, Gräbern, Madrasas, Herrenhäusern, Karawansereien und Festungen aus der islamischen Zeit als "islamisches Kairo" gekennzeichnet, insbesondere in der englischen Reiseliteratur die Lage mehrerer wichtiger religiöser Schreine wie der al-Hussein-Moschee (deren Schrein vermutlich den Kopf von Husayn ibn Ali hält), das Mausoleum von Imam al-Shafi'i (Gründer des Shafi'i Madhhab, einer der Grundschulen der sunnitischen islamischen Rechtswissenschaft), das Grab von Sayyida Ruqayya, die Moschee von Sayyida Nafisa usw.

Die erste Moschee in Ägypten war die Moschee von Amr ibn al-As in Fustat, die erste arabisch-muslimische Siedlung , die Moschee von Ibn Tulun ist die älteste Moschee, die ihre ursprüngliche Form bewahrt hat und stellt ein seltenes Beispiel der abbasidischen Architektur aus der klassischen Periode der islamischen Zivilisation dar. Sie wurde 876-879 n. Chr. Im Stil der abbasidischen Hauptstadt Samarra im Irak erbaut . Es ist eins von die größten und schönsten Moscheen in Kairo. Ein weiteres Bauwerk der Abbasiden, das Nilometer auf Rhoda Island, ist das älteste Originalgebäude in Kairo, das 862 n. Chr. erbaut wurde. Es wurde entwickelt, um den für landwirtschaftliche und administrative Zwecke notwendigen Pegel des Nils zu messen.

Das offiziell benannte Kairo (arabisch: al-Qahira) wurde 959 n. Chr. nordöstlich von Fustat von der siegreichen Fatimiden Armee gegründet. Die Fatimiden bauten es als separate Palaststadt, die ihre Paläste und Regierungsinstitutionen enthielt. Es wurde von einem Feuerkreis umgeben, der im späten 11. Jahrhundert n. Chr. Von dem Wesir Badr al-Jamali in Stein wiederaufgebaut wurde und heute in Bab Zuwayla im Süden und Bab al-Futuh und Bab al-Nasr im Norden überlebt hat.

Eine der wichtigsten und nachhaltigsten Institutionen der Fatimiden Zeit war die 970 n. Chr. gegründete Moschee von al-Azhar, die mit der Qarawiyyin in Fes um den Titel der ältesten Universität der Welt konkurriert.[127] Heute ist die al-Azhar-Universität das weltweit führende Zentrum für islamisches Lernen und eine der bekanntesten Universitäten Ägyptens mit Standorten im ganzen Land. Die Moschee selbst behält bedeutende fatimidische Elemente bei, wurde jedoch in den folgenden Jahrhunderten hinzugefügt und erweitert, insbesondere durch die Mamluk-Sultane Qaitbay und al-Ghuri und Abd al-Rahman Katkhuda aus dem 18. Jahrhundert.

Andere erhaltene Denkmäler aus der Fatimiden-Ära sind die große Moschee von al-Hakim, die Aqmar-Moschee, die Juyushi-Moschee, die Lulua-Moschee und die Al-Salih-Moschee Tala'i.

Das bedeutendste architektonische Erbe des mittelalterlichen Kairos stammt jedoch aus der Mamlukenzeit von 1250 bis 1517 n. Chr. Die mamlukischen Sultane und Eliten waren eifrige Förderer des religiösen und gelehrten Lebens und bauten häufig religiöse oder Begräbniskomplexe, deren Funktionen eine Moschee, eine Medrese, eine Khanqah (für Sufis), eine Sabil (Wasserapotheke) und ein Mausoleum für sich und ihre Familien umfassen konnten . Zu den bekanntesten Beispielen für mamlukische Denkmäler in Kairo zählen die riesige Moschee-Madrasa von Sultan Hasan, die Moschee von Amir al-Maridani, die Moschee von Sultan al-Mu'ayyad (deren Zwillings Minarette über dem Tor von Bab Zuwayla . gebaut wurden) ), der Sultan Al-Ghuri-Komplex, der Begräbnis Komplex von Sultan Qaytbay auf dem Nordfriedhof und das Trio von Denkmälern im Gebiet Bayn al-Qasrayn, bestehend aus dem Komplex von Sultan al-Mansur Qalawun, der Madrasa von al-Nasir Muhammad, und die Madrasa von Sultan Barquq. Einige Moscheen umfassen Spolia (oft Säulen oder Kapitelle) aus früheren Gebäuden, die von den Römern, Byzantinern oder Kopten gebaut wurden.

Die Mamelucken und die späteren Osmanen bauten auch Wikalas oder Karawansereien, um Händler und Waren zu beherbergen, da Handel und Gewerbe in Kairos Wirtschaft eine wichtige Rolle spielten. Das bekannteste Beispiel von heute ist das Wikala al-Ghuri, in dem regelmäßig Auftritte der Al-Tannoura Egyptian Heritage Dance Troupe stattfinden. Der berühmte Khan al-Khalili ist ein Handelszentrum, das auch Karawansereien (auch bekannt als Khane) integriert hat.

Die Zitadelle von Kairo mit der Moschee von Muhammad Ali.

Zitadelle von Kairo

Die Zitadelle ist eine befestigte Einfriedung, die 1176 n. Chr. von Salah al-Din auf einem Felsvorsprung der Mokattam-Hügel als Teil eines ausgedehnten Verteidigungs Systems zum Schutz von Kairo im Norden und Fustat im Südwesten begonnen wurde. Es war das Zentrum der ägyptischen Regierung und die Residenz seiner Herrscher bis 1874, als Khedive Ismail in den 'Abdin-Palast zog. Es wird noch heute vom Militär besetzt. Dennoch ist es jetzt als Touristenattraktion geöffnet, bestehend aus dem Nationalen Militärmuseum, der Moschee von al-Nasir Muhammad aus dem 14. Jahrhundert und der Moschee von Muhammad Ali aus dem 19. Jahrhundert, die eine beherrschende Stellung in der Skyline von Kairo einnimmt.

Khan el-Khalili

Khan el-Khalili ist ein alter Basar oder Marktplatz neben der Al-Hussein-Moschee. Es stammt aus dem Jahr 1385, als Amir Jarkas el-Khalili eine große Karawanserei oder einen Khan baute. (Eine Karawanserei ist ein Hotel für Händler und normalerweise der Mittelpunkt der Umgebung.) Dieses ursprüngliche Karawanserei Gebäude wurde von Sultan al-Ghuri abgerissen, der es im frühen 16. heute existierendes Netzwerk von Souks. Viele mittelalterliche Elemente sind heute noch erhalten, darunter die kunstvollen Tore im Mamluken-Stil. Heute ist der Khan el-Khalili eine bedeutende Touristenattraktion und ein beliebter Zwischenstopp für Reisegruppen.

Luftverschmutzung in Kairo

Die Luftverschmutzung in Kairo gibt Anlass zu ernster Besorgnis. Der Gehalt an flüchtigen aromatischen Kohlenwasserstoffen im Großraum Kairo ist höher als in vielen anderen ähnlichen Städten. Luftqualitätsmessungen in Kairo haben auch gefährliche Konzentrationen von Blei, Kohlendioxid, Schwefeldioxid und Schwebstaub gemessen, die auf jahrzehntelange ungeregelte Fahrzeugemissionen, städtische Industriebetriebe sowie Spreu- und Müllverbrennung zurückzuführen sind. Auf den Straßen von Kairo sind über 4.500.000 Autos unterwegs, von denen 60 % über zehn Jahre alt sind und daher keine modernen Funktionen zur Emissionsreduzierung aufweisen. Kairo hat aufgrund seines fehlenden Regens und seiner Anordnung von hohen Gebäuden und engen Gassen, die einen Schüsseleffekt erzeugen, einen geringeren Streuungsfaktor.

In den letzten Jahren ist aufgrund der Temperaturinversion jeden Herbst eine schwarze Smogwolke (wie die Ägypter sie nennen) über Kairo aufgetaucht. Smog verursacht bei den Bürgern der Stadt schwere Atemwegserkrankungen und Augenreizungen. Touristen, die mit solch hohen Verschmutzungsgraden nicht vertraut sind, müssen besondere Vorsicht walten lassen.

Kairo hat auch viele nicht registrierte Blei- und Kupferhütten, die die Stadt stark verschmutzen. Das Ergebnis davon ist ein permanenter Dunst über der Stadt, wobei die Feinstaubkonzentration in der Luft das Dreifache des Normalwertes erreicht. Schätzungen zufolge sterben in Kairo jährlich 10.000 bis 25.000 Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung. Es wurde gezeigt, dass Blei das zentrale Nervensystem schädigt und insbesondere bei Kindern Neurotoxizität verursacht. 1995 wurden die ersten Umweltgesetze erlassen. Mit 36 ​​Luft Überwachungsstationen und Abgastests an Autos hat sich die Situation etwas verbessert. Außerdem wurden 20.000 Busse bei der Stadt in Auftrag gegeben, um die sehr hohen Staus zu verbessern.

Die Stadt leidet auch unter einer hohen Bodenverschmutzung. Kairo produziert täglich 10.000 Tonnen Abfall, von denen 4.000 Tonnen weder gesammelt noch verwaltet werden. Dies stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar, und die ägyptische Regierung sucht nach Möglichkeiten, dies zu bekämpfen. Die Cairo Cleaning and Beautification Agency wurde gegründet, um den Abfall zu sammeln und zu recyceln; Sie arbeiten mit der Zabbaleen-Gemeinde zusammen, um Kairos Müll seit der Wende zum 20. Jahrhundert zu sammeln und zu recyceln und leben in einem Gebiet, das lokal als Manshiyat Nasser bekannt ist. Beide arbeiten zusammen, um so viel Müll wie möglich innerhalb der Stadtgrenzen zu sammeln, obwohl dies ein dringendes Problem bleibt.

Die Wasserverschmutzung ist auch in der Stadt ein ernstes Problem, da das Abwassersystem dazu neigt, zu versagen und überzulaufen. 

Kairo Sehenswürdigkeiten

Das Land Ägypten

Posted in Städte